Der Eiserne Vorhang des Esports: Von Arbeitern zu Parias

wow wrath of the lich king

In seinem neuesten Meinungsbeitrag hebt Richard Lewis, Editor-at-Large von ProSpieler, hervor, wie einige in der Esportbranche und in der GUS-Region mit Einblicken einiger betroffener Branchenmitglieder darum kämpfen, zur Normalität zurückzukehren.

Trotz des anhaltenden Krieges in der Ukraine könnte man glauben, dass die Welt des Esports weitgehend zur Normalität zurückkehrt. Übersetzung: kollektiv geht den Menschen die Kraft aus, die erforderlich ist, um die gerechte Empörung für die mehr als 150 Tage des Konflikts aufrechtzuerhalten. Was als gute Absichten begann, hat uns tatsächlich an einen seltsamen Ort geführt. Die Entscheidung, den internationalen Sport zu spiegeln und Sanktionen gegen viele russische Organisationen und Konkurrenten zu verhängen, schien anfangs sinnvoll, aber im Hier und Jetzt wirkt es fast absurd.

ESL wird weiterhin von der von Russland betriebenen Glücksspielseite 1xbet gesponsert, obwohl sie verlangt hat, dass russische Organisationen ihre Marken in ihren Wettbewerben zensieren. Dieser Sponsor ist besonders ungeheuerlich wie das Unternehmen war in der Ukraine verboten wegen angeblichen „Handelns im Interesse“ des russischen Staates.

Nordamerikanische Organisationen plündern trotz internationaler Wirtschaftssanktionen weiterhin ohne öffentliche Kritik bedrängte russische Organisationen nach Talenten. Dies geschieht vor dem Hintergrund, dass Saudi-Arabien seine Position im Sport täglich stärkt, ohne dass jemals jemand zu Boykotten und schwarzen Listen aufruft, obwohl uns seine Außenpolitik in die größte humanitäre Krise der Geschichte führt. Anscheinend kann man gegen diese Dinge einfach nichts tun.

Der Eiserne Vorhang des Esports: Von Arbeitern zu PariasESLESL und 1xBet sind immer noch Partner.

Und natürlich wirken sich die permanenten Veränderungen der Esportlandschaft, die sowohl durch unsere eigenen als auch durch geopolitische Entscheidungen verursacht werden, weiterhin aus. Die E-Sport-Infrastruktur der GUS-Region ist dezimiert, da viele Turnierveranstalter und Spieleentwickler Konkurrenten allein aufgrund der Nationalität ausschließen. Zunehmend wächst eine Koalition aus GUS-Staaten und China, die versuchen, etwas aufzubauen, um dieser Ausgrenzung entgegenzuwirken, ein schwerer Schlag für das globale Leitbild, das der Sport im Laufe der Jahre oft ausposaunt hat. Natürlich stehen auch die Vertreter des ukrainischen Esports vor Schwierigkeiten, die im Zusammenhang mit dem Esport kaum zu bewältigen sind. Zerstörung von Gebäuden, wirtschaftlicher Zusammenbruch, Konkurrenten, die nicht nach Hause zurückkehren können, weil sie nicht in einen brutalen Guerillakrieg und eine ungewisse Zukunft eingezogen werden.

Der Ton des Diskurses zu diesen Themen war in den besten Zeiten unberechenbar und verwirrend. Anfangs war die Botschaft, dass das russische Volk straffrei bleiben würde, dass der Fokus eher auf den Marken, den Sponsoren, den Eigentümern liegen würde, einfach gesagt auf dem Geld, von dem man glaubte, dass es in einer Funktion oder in den Kreml zurückfließen würde Ein weiterer. Am anderen Ende des Spektrums hätte die in Kiew ansässige Organisation Na’Vi ihre Ansichten nicht deutlicher machen können. In einem Interview mit der Washington Post erklärte ihr CEO, Yevhen Zolotarov, dass sie niemanden mehr aufnehmen würden, der in Russland Steuern zahlt, was es ihnen unmöglich mache, jemanden zu beschäftigen, der in diesem Land lebt.

„Wir werden nicht mit Menschen zusammenarbeiten, die in Russland leben und Steuern an die Russische Föderation zahlen“, er sagte. „Wir haben viele Russen, die seit Jahren für NAVI spielen, und sie verstehen, dass alles, was im russischen Fernsehen passiert, Bullshit ist. Ich meine, sie verstehen das, weil sie viel Zeit in der Ukraine verbringen. Sie Bootcamp hier. Sie kennen uns. Allerdings gibt es gesetzliche Probleme. Wenn Sie Russe sind, ist es super schwierig, jetzt überhaupt einen Beitrag zu haben, um Ihre Gedanken oder die Einstellung zu diesem Krieg auszudrücken. Ich meine, Sie können ins Gefängnis gesteckt werden! Allerdings können wir nicht mit Spielern arbeiten, die dort leben und dort Steuern zahlen. Daher sind wir bereit, bei der Umsiedlung von Spielern zu helfen, die die Politik der Russischen Föderation nicht teilen.“

Trotz Solotarovs Erklärungen, dass er die Situation potenzieller russischer Demonstranten verstehe, Die Na’Vi säuberten weiterhin ihre Reihen von russischen Vertretern, auch solche, die nicht dem obigen logischen Standard entsprachen. Zum Beispiel enthielten ihre Junioren- und Jugendakademieteams mehrere Russen auf der Liste, von denen die meisten noch bei ihren Eltern lebten und deren Gehaltsstatus Berichten zufolge unterschiedlich war. Es ist nicht klar, welchen Beitrag 16- und 17-Jährige für den russischen Staat leisten, aber sie wurden nicht verschont und im Interesse grausamer Konsequenz ihrer einmaligen Chance beraubt.

Na’Vi war so entschlossen, so wenig Russen wie möglich mit der Marke in Verbindung zu bringen, dass sie sogar russische Administratoren aus ihrem FACEIT-Hub entfernten.

Doch diese Konsistenz scheint nur so weit gegangen zu sein. Während die beiden russischen Spieler ihren CS:GO-Hauptkader verließen vereinbart, im Juni umzuziehen, laut Quellen, die mit der Situation vertraut sind, wurde unterbrochen. Der ursprüngliche Plan war angeblich, nach Serbien zu gehen, aber aus mehreren Gründen, einschließlich der geopolitischen innerhalb dieses Landes, wurde dies auf Eis gelegt, und so arbeiten diese Spieler entgegen den ausdrücklichen Aussagen ihres Managements immer noch wie zuvor.

Der Na’Vi-CEO hat auch seinen Starspieler Oleksandr „s1mple“ Kostyliev in eine schwierige Lage gebracht. Während Kostyliev in einer schwierigen Zeit die Aussichten auf Frieden und Einheit betonte. Während Zolotarov über die Notwendigkeit gesprochen hat, russische Spieler zum Umzug zu zwingen, machte der Gründer der Organisation, Oleksandr „ZeroGravity“ Kokhanovskyi, stattdessen deutlich, dass er es sich nie verzeihen würde, wenn er nicht an die Front gehen würde. Die Organisation verwendete seitdem auch die Benennung seiner Frauenmannschaft, genannt the Speere nach dem Verkauf der Panzerabwehrrakete durch die Vereinigten Staaten an die ukrainischen Streitkräfte, um eine trotzige Erklärung abzugeben. Es ist schwer vorstellbar, dass dieser Hintergrund nicht wesentlich zu dem Ausmaß an Hass beigetragen hat, dem sich Kostyliev öffentlich stellen musste von E-Sport-Fans als Verräter und Feigling bezeichnet, die verlangen, dass er in die Fußstapfen seines CEO tritt.

Wie ein Na’Vi-Mitarbeiter, den ich interviewt habe, es ausdrückte: „S1mple hat Dinge auf Twitter getan, um den Hass gegen Russen zu stoppen. Er streckte seinen Hals aus. Es war gedankenlos. Von diesem Moment an wurde er in ihren Augen zum Feind der Ukraine, weil er den Hass nicht unterstützte.“ Es bewahrheitet sich also, dass wir in einer Zeit existieren können, in der selbst der größte eSports-Vertreter der Ukraine als Feind seines eigenen Volkes betrachtet werden kann, weil er ein besseres Verständnis für die Trennung zwischen Regierung und Bürgern will und sich selbst keinen Schaden zufügen will Weg auf die gleiche Weise haben es einige der anderen Sporthelden der Ukraine getan. In diesem Konflikt scheint es wenig Wertschätzung für einen Kriegsdienstverweigerer zu geben.

♥️ @s1mpleO#IEM pic.twitter.com/nQjH576Cqa

— ESL Counter-Strike (@ESLCS) 25. Februar 2022

Es gibt einige Wunden, die anscheinend nicht einmal die Zeit heilen kann, und sicherlich hat die letzte Runde der russischen Aggression gegen die Ukraine nicht nur brutal eine neue zugefügt, sondern mehrere wieder geöffnet, die noch lange nicht vollständig geschlossen waren. Jede Illusion, dass der Sport irgendwie von den Ergebnissen davon isoliert wäre, wurde vor Monaten zerstört. Die kollektive Reaktion war gemischt, manchmal erfolgreich wie bei Wohltätigkeits- und Hilfsaktionen, manchmal fehlgeleitet. Die Abneigung gegen Putins Handlungen ist jedoch zunehmend auf diejenigen übergegangen, die es nicht verdient haben, und hat viele russische Beitragende zum Esport zwischen einem Felsen und einem harten Ort zurückgelassen.

Ich habe zu diesem Zeitpunkt mit vielen verschiedenen eSports-Mitarbeitern (die alle aus offensichtlichen Gründen um Anonymität baten) aus Russland gesprochen, und die Geschichte ist für alle weitgehend gleich. Sie unterstützen die Invasion der Ukraine nicht und sympathisieren nicht nur mit dem ukrainischen Volk, sondern auch mit ihren vielen ukrainischen Freunden und Kollegen, die in der Sportindustrie arbeiten. Na’Vi, eine in der Ukraine ansässige Organisation, erfreut sich einer großen Anhängerschaft in Russland und hat bis vor kurzem viele russische Vertreter sowohl als Konkurrenten als auch als Mitarbeiter aufgenommen. Starladder, ein Turnierbetreiber, der einige der prestigeträchtigsten in der Geschichte von CS:GO durchgeführt hat, hat seinen Sitz in Kiew. Maincast, ein Studio, das ein Ableger von RuHub war und von ukrainischen E-Sport-Talenten gegründet wurde der De-facto-Ort, um Dota 2-Sendungen für diese Region zu sehen. Jetzt, da die Spannungen zwischen den beiden Nationen nur noch zunehmen, werden zunehmend russische Arbeiter von diesen Operationen abgewiesen, unabhängig von ihren individuellen politischen Neigungen oder früheren Beiträgen.

Dies hat einen Anstoßeffekt erzeugt. Da viele ehemalige Esportmitarbeiter nun zu Jobs außerhalb der Branche zurückkehren müssen, ist es noch riskanter, Putins Handlungen öffentlich zu verurteilen. Seit der Invasion hat die russische Regierung neue aggressive Anti-Protest-Maßnahmen eingesetzt, die sie zu einem noch autoritäreren Regime als zuvor machen. Es wurde jedoch klargestellt, dass bis auf wenige Ausnahmen die Tür für russische Esportarbeiter geschlossen bleiben wird, die in die Branche zurückkehren wollen, falls sie jetzt nicht protestieren.

Für diese Menschen war der tonale Unterschied zwischen dem, was ihnen bei ihrer Arbeit begegnet ist, und ihrem Alltag erschütternd. Zu Hause gibt es ein stilles Einvernehmen über die Situation in der Ukraine, eine Situation, gegen die sich die Familien machtlos fühlen. Ich habe mit einem Mitarbeiter, der derzeit einen Job bei einer großen Sportorganisation hat, über seine Situation gesprochen. Sie hatten mir Beweise für Drohungen und Beschimpfungen gezeigt und sogar ihre Zahlungen einbehalten, während festgestellt wurde, auf welcher Seite sie standen, mangels einer besseren Formulierung.

„Niemand hasst hier jemanden, weil meine Region seit 2014 viele Flüchtlinge von dort hat. Man hilft sich hier einfach immer gegenseitig. In meiner Schule waren Leute aus der Ukraine, Kasachstan usw. und niemand hasst jemanden. An meiner Universität gibt es Menschen aus der Ukraine, Kasachstan, Afrika, dem Irak, dem Iran und mehr, und niemand hasst jemanden. Wenn wir online sind, waren Gruppen wie Maincast und einige ukrainische Fans sehr aggressiv. Wir [Russian esports workers] ihnen wird gesagt, dass sie illegale Dinge tun sollen, und sie beleidigen einfach jeden, den sie im Internet sehen. Wir haben das alles einfach satt … Normale Menschen können nichts dagegen tun und tun nichts, um diesen Hass zu verdienen.“

Um klar zu machen, mit welchen Gesetzen Menschen konfrontiert sind, die sich gegen Putin aussprechen, haben sie meine frühere Berichterstattung darüber mit ihren eigenen Worten bestätigt. Derselbe Mitarbeiter fügte hinzu, dass sie sich der Risiken mehr als bewusst seien.

„Die Medien können keine Informationen aus inoffiziellen russischen Quellen oder …